Aus dem Rathaus: Neujahrsgruß, Bürgerstiftung Weißenbrunn, Projekte 2020

Meldung vom 08.01.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zunächst darf ich Ihnen ein frohes und gesundes neues Jahr 2020 wünschen und hoffe, dass all Ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen in Erfüllung gehen mögen.

 

Ich freue mich besonders, dass wir zusammen mit der Sparkasse Kulmbach-Kronach Ende letztes Jahres die Stiftungsurkunde der Bürgerstiftung Weißenbrunn unterzeichnen konnten.

Die Bürgerstiftung Weißenbrunn verwirklicht gemeinnützige und mildtätige Stiftungszwecke, soweit damit gemeindliche Aufgaben des eigenen Wirkungskreises erfüllt werden. Insbesondere werden erfüllt: öffentliches Gesundheitswesen, Jugendhilfe, Altenhilfe, Kunst und Kultur, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Bildung und Ausbildung, Naturschutz und Landschaftspflege, Wohlfahrtswesen, Rettung aus Lebensgefahr, Feuerschutz, Sport, Heimatpflege und Heimatkunde, mildtätige Zwecke des bürgerschaftlichen Engagements zu Gunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke.

Dank Spenden von Firmen und Privatpersonen konnten bereits 8.422,22 Euro als „Startkapital“ durch die Gemeinde zur Verfügung gestellt werden, so dass man mit dem Stiftungsstock der Sparkasse Kulmbach-Kronach bereits über 13.422,22 Euro als Stiftungskapital verfügt.

Ich möchte mich auf diesem Wege herzlich bei den „Gründungsstiftern“ bedanken, die guten Willens sind und das ehrbare Ziel und den Zweck der Bürgerstiftung als unterstützungswürdig erachten.

 

Im Jahr 2020 stehen wieder zahlreiche Projekte an und es wird sicher wieder ein spannendes und arbeitsreiches Jahr. Neben der Instandsetzung der schadhaften Grüner Straße soll die Sanierung der Wasserleitung in Eichenbühl mit Straßenneubau durchgeführt werden.

Nach langen Jahren werden wir dem Ensemble Schramms- und Lernershaus wieder Leben einhauchen. Die politische Gemeinde wird gemeinsam mit der evangelische Kirchengemeinde Weißenbrunn das Ensemble wieder in Wert setzen.

Auch die bereits begonnene „Revitalisierung“ des Paradieses steht auf der Agenda für 2020. Für die Ausschreibung und Planung „Sanierung des alten Rathauses und Neubau des Brauer- und Büttnermuseums“ wird in diesem Jahr der Startschuss fallen.

Das „Mammut-Projekt“ Dorferneuerung Hummendorf geht in die nächste Runde. Die Dorferneuerung ist ein Vorhaben, das durch das Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) entstanden ist. Nachdem die Gemeinde 2016 – 2017 das Gemeindeentwicklungskonzept durchlaufen hatte, wurden die Projekte für die Zukunft festgelegt und im vergangenen Jahr mit den „Vorarbeiten“ für die Dorferneuerung begonnen. Nach einer Versammlung für die Hummendorfer Bürger im Juli 2018, besuchte ich Ende Oktober 2018 mit interessierten Hummendorfer Bürgerinnen und Bürgern ein Seminar in der Schule der Dorferneuerung in Klosterlangheim. Letztes Jahr wurde die Firma Baurconsult mit der Planung und Durchführung der Dorferneuerung beauftragt. Im November fand die Auftaktveranstaltung im Gasthaus „Zur Mühle“ statt, zu der alle Interessierten der Dorferneuerung eingeladen wurden. Dies ist ein erfreulicher Schritt nach vorne, da der Fördergeber die Anordnung zur Dorferneuerung erst für das Jahr 2020 oder später vorgesehen hatte. Es ist erfreulich, dass wir nun bereits in die Dorferneuerung für unseren Gemeindeteil Hummendorf einsteigen konnten. Eine Dorferneuerung ist ein langwieriger Prozess, der sich über einen Zeitraum von einigen Jahren hinziehen wird und wir ein entsprechendes Durchhaltevermögen haben müssen. Ich bitte Sie deshalb, auch weiterhin mit uns am Ball zu bleiben, denn ich bin überzeugt, dass sich die Mühe lohnen wird.

 

Ihr

Egon Herrmann

Erster Bürgermeister

Kategorien: Rathaus, Bürgermeister informiert