Aus dem Rathaus: Treffen örtl. Vereine, Umweltpreis, Zerstörungswut, Faschingsumzug

Meldung vom 19.02.2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

verehrte Leserinnen und Leser unseres Mitteilungsblattes!

Treffen der Vereine und Ortsgemeinschaften

Seit November 2017 treffen sich die Führungskräfte und Vertretungen der örtlichen Vereine und der Ortsgemeinschaften halbjährlich zu einem Austausch. Und das mit großem Erfolg. Das GEK hatte das Miteinander der Vereine angemahnt und auch die Zusammenarbeit von Vereinen und Gemeinde.

Mit dem Modellprojekt Aktive Bürgerschaft (Caritasverband f.d.Lkr. KC) und der Projektleiterin Claudia Ringhoff haben wir dieses Thema beim Schopfe gepackt. In mittlerweile 3 Treffen wurde die Ist-Situation unserer Vereine erkundet und gemeinsame Themen und Probleme herausgearbeitet. Das große Thema „Nachwuchs“ hat uns im 2. Treffen beschäftigt. Im letzten Treffen am 29.11.2018 haben wir uns unsere Gemeinschaftsprojekte angeschaut, kleine und größere Veranstaltungen, die auf Basis neuer Kooperationen zukunftsfähig aufgestellt sind. Gleichzeitig wurden Absprachen zwischen Gemeinde und Vereinen getroffen, wie Veranstaltungsplanung seitens der Gemeinde unterstützt werden kann. Es wurde diskutiert, ob und wie ein/e Ansprechpartner/in für die Belange des Ehrenamts sinnvoll und umsetzbar ist. Und die Ortsgemeinschaften haben sehr deutlich formuliert, dass sie in gleicher Weise wie die Vereine in den Blick genommen werden möchten.

„Es hat sich viel verändert. Das ist allein an der Atmosphäre in diesem Raum erlebbar“, formulierte es die Projektleiterin. „Sie haben beim Kinder-Faschingsumzug die Kooperation der Vereine direkt auf einen Wagen gespannt und per Flyer eine Liste aller Organisationen an die Zuschauenden verteilt. Ich erlebe, wie Sie neue Ideen nach vorne tragen, wie den Gemeinschaftschor der Weißenbrunner Chöre, die ja alle mit Nachwuchsthemen beschäftigt sind, bei Ihrem jährlichen Weihnachtskonzert. Sie laden untereinander ein, das eine oder andere Event neu zu unterstützen.“ „Die Kommunikation hat sich deutlich verbessert. Ich habe hier viel Neues mitbekommen. Das ist eine zukunftsweisende Veranstaltung. Sie sollte beibehalten werden“ fasste es ein Teilnehmer des letzten Treffens zusammen. Und ein weiterer: „Der Zusammenhalt ist stärker geworden, aber trotzdem ist er noch ausbaufähig.“

 Ganz in diesem Sinne lade ich Sie für das 4. Treffen am 04.04.2018, 19.00-21.00 Uhr ganz herzlich in unser Mehrzweckhaus in Weißenbrunn ein. Seien Sie mit dabei, pflegen Sie den Erfahrungsaustausch untereinander und bringen Sie sich in den Diskussionen zur Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements in Weißenbrunn ein. Es gibt viel zu tun: Wir wollen die Ortsgemeinschaften näher zu Wort kommen lassen und ihre Erfahrungen zusammenbinden. Die Idee der Gesamtgemeinde braucht in Zukunft mehr Unterstützung, da wollen wir hinschauen. Und sehr konkret werden wir Aktivitäten unter die Lupe nehmen, wie wir neue Engagementbereitschaft in unserer Gemeinde wecken können. 

Ferner möchte ich Sie darüber informieren, dass die Bayerische Landesstiftung im Jahr 2019 wieder einen Umweltpreis vergeben wird. Diesen gibt es seit 1985 und ist mit 30.000 Euro dotiert. Mit ihm sollen herausragende praktische oder wissenschaftliche Leistungen gewürdigt werden, die in besonderem Maße zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt beitragen und einen engen Bezug zu Bayern haben. Dies umfasst insbesondere:

Innovative Projekte im technischen Umweltschutz, z. B. der Abfallwirtschaft, der Wasserreinhaltung oder des Lärmschutzes;
neue, zukunftsorientierte Wege/Vorgehensweisen im Naturschutz oder in der Umweltbildung;
Leistungen mit Bezug zum Klimaschutz, zur Umsetzung der Energiewende wie auch im Bereich des ökologisch nachhaltigen Wirtschaftens oder im Umweltmanagement.

Der Umweltpreis kann an Einzelpersonen, Organisationen, Unternehmen und Gruppen unabhängig von der Rechtsform vergeben werden. Auch können Bewerbungen, die bereits in der Vergangenheit abgegeben und nicht berücksichtigt wurden, erneut eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist beim Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) endet am 31. März 2019.

Die Richtlinien für die Vergabe des Preises, der Bewerbungsbogen sowie weitere Informationen können unter www.lfu.bayern.de/umweltpreis oder unter www.landesstiftung.bayern.de als PDF-Dateien heruntergeladen werden. 

Im letzten Mitteilungsblatt habe ich über die Verunreinigungen durch wilde Müllablagerungen in unserer Gemeinde berichtet. Neben den „Müllsündern“ gibt es leider auch Vandalen, die Ihre Zerstörungswut an den gemeindlichen Einrichtungen auslassen. So wurden im vergangenen Wochenende etliche Straßenleitpfosten entlang der Gemeindeverbindungsstraße nach Wildenberg herausgerissen und zerstört. Der Ersatz dieser Leitpfosten verursacht einen mehrstelligen Eurobetrag, der aus der Gemeindekasse und damit von der Allgemeinheit getragen werden muss. Es handelt sich hierbei um eine Sachbeschädigung und wird bei Bekanntwerden des Verursachers als Ordnungswidrigkeit verfolgt und mit Bußgeld geahndet. Auch hier gilt: Wenn Sie beobachten, wie Personen derartige Zerstörungen begehen, zeigen Sie bitte Zivilcourage und erstatten Sie Anzeige bei der Polizeiinspektion Kronach (09261/5030) oder setzen Sie sich mit der Gemeindeverwaltung (09261/6021-0) in Verbindung. 

Zum Schluss noch ein erfreulicher Punkt! Die närrische Jahreszeit strebt ihrem Höhepunkt entgegen und so steht auch Weißenbrunn am Faschingssamstag, den 2. März 2019, ganz im Zeichen des diesjährigen Faschingsumzuges. Eine bunte Narrenschar aus verschiedenen Fußgruppen und Wagen wird um 14.14 Uhr am Feuerwehrhaus in Weißenbrunn starten. Der Faschingsumzug endet am Gasthaus Frankenwald, wo im Anschluss der Kinderfasching stattfindet.

Alle Faschingsbegeisterte aus nah und fern lade ich zum Weißenbrunner Faschingsumzug herzlich ein.

Ihr

Egon Herrmann

Erster Bürgermeister

 

Kategorien: Rathaus, Bürgermeister informiert